SG Eich/Nickenich/Kell - SG 99 Andernach II 2:1 (n. Verlängerung)

Am vergangenen Mittwoch gastierte die Zweitvertretung der SG 99 Andernach zum Kreispokalspiel am Eicher Horeb.
Die Mannschaft um Trainer Esch wollte unbedingt in die nächste Pokalrunde einziehen und startete in der ersten Halbzeit engagiert. Die Heimelf stand hoch und wollte so den spielstarken Gästen keinen Raum zur Entfaltung geben
Die erste nennenswerte Torchance der Horeb-Elf (22. Minute) wurde dann auch direkt belohnt.
Lehmann zog von der linken Außenbahn ins Zentrum. Sein erster Abschluss wurde noch geblockt, den zweiten Versuch setzte er aber unhaltbar in die linke untere Ecke. Keeper Retterath im Andernacher Tor war machtlos.

Nach der Führung ließ die Heimelf weiterhin kaum etwas zu. Einzig eine Chance von Gästestürmer Tom Tiede, dessen Schuss noch den Außenpfosten striff, sorgte einmal für Torgefahr.
Quasi mit dem Halbzeit-Pfiff war die Heimelf dann im Pech. Ein Rückpass von Außenverteidiger Nübel, konnte Torwart Nix nicht mehr richtig verarbeiten, sodass der Ball zum 1:1-Halbzeitstand über die Linie rollte.

Nach dem Seitenwechsel, war das Spiel dann ziemlich ausgeglichen und es passierte auf beiden Seiten offensiv nichts nennenswertes mehr. So ging es dann in die Verlängerung.

Hier sollte es dann nochmal spannend werden. Die Horeb-Elf wollte das Elfmeterschießen vermeiden und drückte auf die Führung. Durch die Einwechslungen von Elvert und L.Assenmacher wollte Trainer Esch nochmal frischen Wind in die Partie bringen. Assenmacher, der auf der ungewohnten Stümer-Position agierte, leitete dann auch den ersten und entscheidenen Angriff der Verlängerung in der 107. Minute ein. Nach Zuspiel auf Mitspieler Lehmann, wurde Nübel auf der rechten Bahn auf die Reise geschickt. Nübel behielt die Übersicht, legte mit einem strammen Flachpass quer in die Mitte, wo zwar Assenmacher noch knapp verpasste, jedoch Neuendorff wieder einmal goldrichtig stand. Mit letzter Kraft grätschte er den Ball fulminant über die Linie zum viel umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Nach dem Tor agierten die Gäste nun mit langen Bällen, um doch noch irgendwie den Ausgleich zu schaffen. Doch die Abwehr, um die beiden Innenverteidiger T. Nix und Kleemann, stand sattelfest und ließ jede Chance bereits im Keim ersticken.
Nach intensiven 122. Minuten pfiff Schiedsrichter Bernhard die Partie dann ab und die Freude im SG-Lager kannte keine Grenzen mehr. Der Derbysieg war perfekt.

Trainer Esch sagte nach dem Abpfiff: „Die Mannschaft hat sich für ein intensives Spiel, inklusive Verlängerung, belohnt. Sie hat gezeigt, dass sie unbedingt weiter kommen will. Glückwunsch dafür. Wir freuen uns auf das Achtelfinale.“

Aufstellung: Tor: F. Nix, Abwehr: Nübel, T.Nix, Kleemann, Friese, Mittelfeld: Huhmann (83. Minute Elvert), Bitter, Neuendorff, Buchner, Biebighäuser (86. Minute L. Assenmacher), Sturm: Lehmann