SG Hocheifel/Adenau – SG Eich/Nickenich/Kell 5:2 (3:1)

Am 11. Spieltag der Kreisliga A reiste die 1. Mannschaft der SG Eich/Nickenich/Kell auf den Hartplatz nach Reifferscheid. Dieser, für die Gäste ungewohnte Untergrund, war zudem durch den andauernden Regen noch zusätzlich stark aufgeweicht, sodass sich bereits vor dem Anpfiff ein wahrer Sonntags-Fight andeutete.

Die Gastgeber, die ihrerseits erst 7 Spiele absolviert hatten, standen mit 6 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz, sodass die Horeb-Elf sicherlich als Favorit in diese Partie gehen sollte. Dementsprechend hatte sich die Mannschaft um Trainer Esch auch viel vorgenommen.


Die mitgereisten Zuschauer konnten nach 15 gespielten Minuten jedoch durchaus einen anderen Eindruck gewonnen haben, schließlich lag man zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:3 zurück. Zunächst hatte Hocheifel-Sturmtank Jacobs seine Farben mit einem trockenen Abschluss in Führung gebracht (5.), ehe Kapitän Heintz nach einem Konter allein auf SG-Keeper Degen zulief und locker auf 2:0 stellte (8.). Keine 10 Minuten später erhöhte Mittelfeldmotor Knaak gar auf 3:0 (18.). Die Gäste ließen dabei jegliches Defensivverhalten vermissen, sodass die Führung zu diesem Zeitpunkt auch in der Höhe verdient war, auch wenn Huhmann zwischenzeitlich per Kopf hätte auf 1:2 stellen können (12.).

Auch nach dem 3:0 liefen die Gastgeber weiter munter an und verbuchten noch die ein oder andere Halb-Chance. Aber auch die Gäste kamen nun offensiv besser ins Spiel und hätten durch Huhmann (24.), der frei vor dem Tor vergab, und Nübel (28.), dessen Schuss vom Heimtorwart Puder pariert werden konnte, den Anschlusstreffer erzielen können. Dieser fiel dann jedoch in der 35. Minute, als J. Assenmacher, der zwei Minuten zuvor vom linken Außenverteidiger ins linke Mittelfeld geordert wurde, eine Flanke von Nübel einnickte.

Man merkte den Gästen nun an, dass ihnen dieser Anschlusstreffer gut tat, denn fortan nahm man die Zweikämpfe ganz anders an und konnte auch offensiv viel mehr Druck ausüben. Folglich ergab sich in der 39. Minute die Riesenchance zum 2:3, als Nübel nach einer Buchner-Flanke völlig frei aus 5 Metern zum Abschluss kam, den Ball aber über das Tor schoss, sodass es mit einem 1:3-Rückstand in die Halbzeit-Pause ging.

Hier schien Trainer Esch die richtigen Worte gefunden zu haben, denn in der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein wahrer Sturmlauf der Gäste, der früh belohnt wurde. Drei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da schickte Buchner den einlaufenden Lehmann steil. Dieser legte mustergültig auf den völlig verwaisten J. Assenmacher quer, der keine Mühe hatte, den Ball aus 3 Metern ins leere Tor zu schießen und auf 2:3 zu stellen (48.). Die Esch-Elf war also wieder im Spiel und versuchte weiter auf den Ausgleich zu drängen, auch wenn großen Torchancen eher Mangelware waren. Die Gastgeber hingegen beschränkte sich ausschließlich aufs Kontern und konnten einen dieser in der 69. Spielminute durch Heintz zum 4:2 nutzen, wenngleich dieser wegen des ausgebliebenen Abseitspfiffes durch Schiedsrichter Gödde äußerst fragwürdig schien. Auch er schien heute nicht unbedingt seinen besten Tag gehabt zu haben.

Aber auch hiervon ließ sich die Horeb-Elf nicht beeindrucken und versuchte direkt den Anschluss wiederherzustellen. Der eingewechselte L. Emmert (74.) schoss per Distanzschuss jedoch ebenso neben das Tor, wie 2 Minuten später SG-Kapitän Buchner (76.). Buchner scheiterte zudem noch jeweils per Distanzschuss (82.) und kurz darauf per Freistoß (85.) an Keeper Puder. Den Schlusspunkt in der Partie setze dann erneut Hocheifel-Kapitän Heintz, der den Ball zum 5:2 ins Tor einschob (87.). Auch hier dürfen allerdings Zweifel über eine vermeintliche Abseitsstellung angebracht werden.

SG-Coach Esch sagte nach dem Spiel: „Wir haben in den ersten Minuten all das vermissen lassen, was wir uns vorher vorgenommen haben und wie man auf solch einem Untergrund spielen muss. Das war schon echt enttäuschend. Nach dem Anschlusstreffer zum 1:3 haben wir neuen Mut geschöpft und den Kampf angenommen. Danach hat die Leistung gestimmt und die Mannschaft hat daran geglaubt, hier noch etwas mitnehmen zu können. Allerdings hat uns der Schiedsrichter dann mit einer krassen Fehlentscheidung den Zahn gezogen. Dennoch soll dies keine Entschuldigung sein. Das Spiel haben wir heute in den ersten 25 Minuten verloren!“

Aufstellung: Tor: Degen, Abwehr: Nübel, L. Assenmacher, Kleemann, J. Assenmacher (65. Minute L. Emmert), Mittelfeld: Biebighäuser, Neuendorff (79. Minute Haehner), Bitter, Huhmann (74. Minute Rupprecht), Buchner, Sturm: Lehmann

Die Chance zur Wiedergutmachung hat die Mannschaft bereits wieder am kommenden Sonntag, 28.11.2021 beim Heimspiel gegen den Tabellenfünften aus Kottenheim. Anstoß ist um 14:30 Uhr.