Nach langer und durchwachsener Vorbereitung war es am Freitag Abend endlich soweit und das Abenteuer Leistungsklasse begann für die JSG Nickenich.
In der Vorbereitung hatte man viel mit Verletzungen, Kranken und leider auch Abmeldungen zu tun, so dass man zwar viele Einheiten durchgeführt hat, oft aber mit wenigen Leuten.
Die Vorbereitungsspiele liefen durchwachsen, verloren die Jungs gegen Bezirksligist Andernach mit
2-3, gegen Bezirksligist Zissen mit 0-1, ausserdem spielte man gegen Zissen 0-0. Gegen Oberbieber 2 gewannen die Jungs mit 3-1 und gegen einen stark ersatzgeschwächten Bezirksligisten Schieferland gewann man 11-1. Zum Abschluß der Vorbereitung gewannen die Jungs am Dienstag in Mendig mit 3-1. Die Ergebnisse waren also ganz gut, die spielerische Leistung war aber durchwachsen.

Am Freitag startete man auf dem Horeb gegen Hausen. Auch bei diesem Spiel mussten Trainer Alex Hähner und Betreuer Frank Groß auf einige Spieler verzichten und als größtenteils jüngerer Jahrgang wird es ein schweres Unterfangen in der Leistungsklasse werden, aber man geht optimistisch mit gutem Teamgeist und Ehrgeiz in die Runde.

Es entwickelte sich von Anfang an ein faires und gutes B-Jugendspiel mit Chancen auf beiden Seiten, aber richtig gefährliche Aktionen blieben aus. So war es eine Standardsituation, die das Spiel entschied: nach einem Eckball der Tus Hausen kam ein Gästespieler völlig frei aus kurzer Distanz zum Kopfball und ließ sich diese Chance nicht nehmen. Danach versuchten die Horeb-Jungs zwar alles, um den Ausgleich zu erzielen, aber der Lohn für die gute Arbeit an diesem Tag blieb aus.
So gab es zwar ein Lob von allen Seiten, aber letztlich steht man ohne Punkte da. Kopf hoch und weitermachen, am Freitag steht bereits das nächste Spiel am Eicher Horeb gegen die JSG Kreuzberg auf dem Programm.

Für die JSG spielten:
Lukas Groß, Julian Frank, Lukas Haller, Nico Schäfer, Ben Hellinger, Nicola Al Dahouk, Thomas Haller, Florian Weinand, Tim Heuser, Jonas Stüwe, Jannick Fassbender, Leon Schmidt, Sebastian Mies und David Waldecker.