Bei den Eicher Tischtennisvereinsmeisterschaften kam es in fast allen Disziplinen zu Favoritensiegen. Im Herreneinzel musste der spätere Sieger Thomas Stockdreher zuvor allerdings den Ansturm der Jugend abwehren, bevor er sich verdientermaßen feiern lassen konnte. Matthias Kohns, sein Gegner im Halbfinale, hatte im Entscheidungssatz nach grandiosem Spiel bereits 2 Matchbälle, um das Spiel für sich zu entscheiden, wurde dann aber Opfer seiner Nerven und verlor in der Verlängerung. Auch Oleg Shelemey, der im Halbfinale den späteren Drittplatzierten Markus Funk bezwingen konnte, war ein nahezu gleichwertiger Gegner und verlor nur knapp in fünf Sätzen. Mit dem Titel-verteidiger Thomas Stockdreher stand damit ein Routinier ganz oben auf dem Treppchen. Der Vormarsch der Jugend war aber unverkennbar.

 

Im Doppel waren Oleg Shelemey und Claudius Becker leicht favorisiert, da sie auch in den Ligaspielen ein Jahr lang ein erfolgreiches Team gebildet hatten. Sie blieben ohne Niederlage, wehrten die Angriffe der späteren Vizemeister Julian Ulmen/Patrizia Sauer sowie der Drittplatzierten Markus Funk/Raphael Jäger erfolgreich ab. Bemerkenswert war aber auch hier die Leistung und Nervenstärke des jüngsten Spielers Raphael Jäger, der das Siegerdoppel mit seinem Partner in den fünften Satz zwang und dicht vor einem Sieg stand. Nur mit etwas Glück und Routine konnte auch hier der Ansturm der Jugend abgewehrt werden.

 

Dafür hielt sich Raphael Jäger im Jungeneinzel schadlos und gewann vor dem Titel-verteidiger Florian Birkenheier. Als Dritter ging sein Bruder Dominik Jäger, als Viert-platzierter der junge Tobias Stockdreher aus dieser Konkurrenz hervor.

Nicht überraschend war dann der Titelgewinn von Raphael Jäger/Tobias Stockdreher im Jugenddoppel vor Florian Birkenheier/Pia Stockdreher und Dominik Jäger/Benjamin Krieger.

 

Erstmals wurde auch eine Hobbykonkurrenz ausgetragen, bei der ein erstaunlich hohes Niveau zu bewundern war, sicher auch dadurch bedingt, dass mit dem Sieger Patrik Schmitz und dem Zweitplatzierten Dirk Groß zwei ehemalige TT-Spieler mitwirkten. Aber auch Ulrike Jäger als Drittplatzierte und Sabine Höfer als Vierte boten ansehnlichen Sport. Das gemischte Doppel konnten Patrik Schmitz/Sabine Höfer vor Groß/Jäger für sich entscheiden.

Am Ende des Tages nahmen die Sieger und Platzierten ihre Urkunden aus den Händen des Abteilungsleiters Werner Klein in Empfang und ließen eine von Kai Rositzki und Hans-Peter Höfer hervorragend organisierte Meisterschaft ausklingen.

Unser Bild zeigt die Teilnehmer an den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften 2014.