Beinahe wäre die 1. Eicher Tischtennismannschaft auf dem Weg zur Meisterschaft auf der Zielgeraden abgefangen worden, denn ein (vermeintlich) sicherer Vier-Punkte-Vorsprung schmolz durch eine „Niederlage“ gegen den Tabellenzweiten Kaisersesch (wegen Nichtantretens aufgrund des Ausfalls von 4 Stammspielern) und durch ein Unentschieden gegen Kehrig auf einen Punkt zusammen. Dennoch ist der Titel mehr als verdient, schlug man in dieser Saison doch alle Konkurrenten und gab bis zum „Schlussdebakel“ nur einen Punkt ab.

Eich I war insgesamt die mit Abstand stärkste, ausgeglichenste Mannschaft in der 1. Kreisklasse. Dies spiegelt sich in den Einzel- und Doppelbilanzen aller beteiligten Spieler, die allesamt vordere Plätze belegen, wieder. Stärkster Eicher Spieler war „Oldie“ Klaus Stockdreher, der erneut seine große Klasse unter Beweis stellen konnte und mit einer 14:5 Bilanz auf Platz 4 der Spielerrangliste landete. Auch sein Sohn Thomas Stockdreher (13:4) und Thomas Schmeink (11:2), der trotz starker Rückenbeschwerden immer zur Verfügung stand, wenn Not am Mann war, lieferten hervorragende Ergebnisse im vorderen Paarkreuz ab.

Aber auch in der Mitte und im hinteren Paarkreuz war Eich mit Markus Funk (15:2), Julian Ulmen (15:4), Friedhelm Mrosek (12:4) und Oleg Shelemey (8:2) gut aufgestellt und wusste zu überzeugen.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Doppelbilanzen (Stockdreher K./Mrosek 8:2, Ulmen/Shelemey 7:1 und Stockdreher Th./Funk 6:3) positiv ausfielen und wesentlichen Anteil am Gesamterfolg hatten.

Schade nur, dass wegen des freiwilligen Rückzugs im Vorjahr der Aufstieg in die Kreisliga verwehrt bleibt, so dass der Titelgewinn wiederholt werden müsste, um das Aufstiegsziel doch noch zu erreichen. Dies gilt es nun in der nächsten Saison in Angriff zu nehmen und ist der ambitionierten Mannschaft, die den Weggang von Shelemey durch den Zugang des hoffnungsvollen Jungtalents David Bölke kompensieren möchte, durchaus zuzutrauen.

 

Auch die 2. und 3. Mannschaft des SV Eintracht Eich (Peschke, Klein, Neckel, Sauer bzw. Bölke, Becker, Kohns, Culha) lieferten hervorragende Ergebnisse ab und belegten in der Endabrechnung einen hervorragenden 4. bzw. 3. Platz. Lediglich die 4. Mannschaft (W. Kohns, Rositzki, Dott, Höfer, Christ) musste sich mit einem hinteren Tabellenplatz begnügen, wobei der Nichtabstieg schon als kleiner Erfolg gewertet werden kann.

 

Unser Bild zeigt die 1. Mannschaft bei ihrer Meisterschaftsfeier (von links nach rechts Thomas Stockdreher, Thomas Schmeink, Friedhelm Mrosek, Markus Funk, Klaus Stockdreher; auf dem Bild fehlen Julian Ulmen und Oleg Shelemey)